~

Meine eigenen Gedichte  (Anneliese Poggensee )

 

Welches ist dein schönstes Gedicht?
Ich habe es nie geschrieben....

 

Ich bin auf dem Weg........
Gedanken zu denken
Gefühle zu fühlen
Sinnliches zu spüren
Tiefe zu tasten
Leben zu leben
Liebe zu lieben.....mich zu lieben
Ich bin auf dem Weg.....

 

Er wollte mir alles geben
von mir wollte er nur die Flügel meiner Freiheit

Glück in Weltrekordzeit
kommt    ist hier      vorbei
eine hundertstel Sekunde zu spät
Zielfoto    -    Pech
Verlierer werden nicht gefeiert

 

Er kam unbemerkt, war einfach da.
Habe ich ihn gerufen?
Er erkannte mich.
Ich glaubte frei zu sein und war gefangen.
Kein Raum zwischen uns.
Zarte Wolken ziehen dahin.
Die Luft ist sommerschwanger.
Das Gras richtet sich auf.
Ich sehe nicht mehr, wo er gesessen hat.

 

Sie ist angezogen vom Licht, gefangen von der strahlenden Helle,
tanzt und springt, hüpft und freut sich, putzt und Pflegt sich,
fühlt sich geborgen und sicher.
Patsch, das war sie, Stubenfliege Berta.

 

Es riecht nach Grün, Wald und Moos.
Sonne streichelt die Walderdbeeren.

 

Heute sah ich einen Mann, der dir ähnlich war.
Ich bekam weiche Knie, meine Hände wurden feucht,
ich bekam eine Gänsehaut.
Ich bin nicht tot. Ich lebe noch.
Alles nach dir wird zweite Wahl sein.

 

Seine Gedanken sind tief
Mein Geist kann sie nicht erreichen
Meine Seele sie nicht erfühlen
Meine Sehnsucht sie nicht  zurückholen
Meine Liebe ist verloren
Meine Hände fassen kaltes Glas.

 

Mein  Inneres hat Streit mit meinem Äußeren
Hilft es, wenn ich den Spiegel zerschlage?

 

Harlekin, du musst lachen, auch wenn dir zum Heulen ist,
wenn dir das Herz in Stücke reißt, beiß auf die Zähne und
lach Harlekin lach.

Harlekin, du musst lachen, wenn du auch zitterst und bebst,
lach leise, nicht laut, dass dir niemand in deine Seele schaut.
Lach Harlekin lach.

Harlekin du musst lachen. Ein Mensch lacht nicht über dich.
Er weint im Stillen, weiß, es gibt kein Entrinnen,
wenn auch die Hoffnung nicht stirbt.
Lach Harlekin lach.

Harlekin, du musst lachen, was macht's, dass du Probleme hast,
sie will niemand wissen, Drum findest du kein Publikum.
Also lach Harlekin lach.

 

Es wäre so schön, ein Clown zu sein,
hinter dicker Schminke verbergen Schmerz und Pein.
Das schwache Herz hinter zu großem Jackett.
Schlotternde Knie in zu weiten Hosen
tanze ich taumelnd über das Parkett. Kleine Violine zum Liebkosen.
Ein schönes Versteck hinter zu großer Nase.
Verbergen alles so gut ich kann, was gehen all diesen Menschen meine Tränen an.

Was wollt ihr von mir, ihr Kleinen und Großen
ihr Klugen und Dummen, ihr Tauben und Stummen,
schaut her, ich bringe euch Freude und Glück,
mein Leben lege ich in alles hinein, für mich bleibt nur ein kleines Stück.
Es wäre so schön, ein Clown zu sein.

 

Ich war so gerne Frau in deinen Armen
Ich war so gerne Frau wie bei keinem Mann zuvor.
Tausend Küsse gaben wir uns am Tage
und in der Nacht wie viel noch mehr.
Wir suchten uns in jedem Augenblick,
und selbst ein Tisch war trennend noch.

Wir dachten nur noch wir und niemals ich.
Wir freuten uns gemeinsam auf jede Stunde unsres Glücks.
Wir hofften auf die Zukunft.

Wir gingen voller Glück so manchen Weg,
als ob die Tage niemals enden würden.
Wir blickten nicht nach vorn, wir sahen nicht das Ende.

Die Zeit ist um, wir gehn nach Haus.
Ist es noch unsere alte Welt? Ist es noch unser Zuhaus?,
Für mich ist es ein armes Zelt, Du bist mein Zuhaus.

Ich war so gerne Frau in deinen Armen, ich möcht es wieder sein.

 

Ich habe Angst, meine Augen zu öffnen,
ich sehe deinen strahlenden Blick.
Mit offenen Augen sehe ich fremde Gesichter.

 

Zeit heilt viele Wunden, sagt man.
Es schmerzt nicht mehr, wenn du mal wieder keine Zeit hast für mich.
Es brennt nicht mehr, wenn du sagst, ich mag nicht nur dich.
Ich bekomme nicht mehr weiche Knie, wenn ich dich sehe.
Leider fühle ich mich immer noch glücklich und wohl in deinen Armen.
Sonst könnte ich glatt auf dich verzichten.

 

Ich stehe, wo ich nicht stehen will
Ich will, was ich nicht kann
Ich kann, was ich nicht wusste
Es ist ein großer Zorn in mir.

Ich male meine Seele bunt
Ich singe meine Tränen fort
Ich schreibe meine Gedanken leer.
Es ist ein großer Zorn in mir.

Ich glaube, was andere nicht begreifen
Ich fühle, was andere nicht sehen
Ich liebe, anders
Ich bin traurig, dass ich so zornig bin.

 

Wen suchst du hier und jetzt? Einen Menschen.
Also einfach, nein schwer.
Menschen, ich sah viele mit großem Auftritt und großer Schau,
in ihren Gesichtern Gewinn und Verlust, lohnendes Ziel?
Sucht nach immer mehr.
Ironie und Gleichgültigkeit in ihren Fratzen.
Hohl wie eine Rübe am Martinstag.
Leere hinterlassend.

 

Wen suche ich?
Ihn, mit dem sich das Schweigen lohnt.
Ihn, der einfach und da ist.
Ihn, der wichtig ist.
Ihn, der meinen Gedanken vorauseilt.
Ihn, der lächeln kann über mich und sich.
Ihn, auf den ich warte.
Ihn, dem ich sagen werde,
Ich war sehr klug, dass ich dich fand.

 

 

Sahara

Sahara, Land der Sonne - Freiheit bis zum Horizont.
Dein Reichtum ist die Stille - Melancholie dein Lied.

Sahara, Land des Lichts - Tausend Himmel voller Sterne
Orion, zeig mir den Weg in den großen Süden.

Sahara, Land voller Leben - Spuren im Sand
Der Wind löscht sie aus - glückliche Einsamkeit.

Sahara, Land der Stille - meine Gedanken sind tief
Ich höre dir zu, wenn du schweigst.

Sahara, Land der Träume - Insel und Fata Morgana
Du malst meine Seele bunt - du lehrst mich das Erkennen.

Sahara, Land der Sehnsucht - meine Tränen sind deine Quellen
mein Durst ist groß, ich küsse deinen Staub.

Sahara, je reviens...............

 

Sahara, gibt es einen schöneren Namen für dieses Land?

Sahara, es ist, als ob ich nach Hause komme.

Sahara, du bist wie ich, heiß und kalt.

Sahara, Tau im Halfa-Gras, Tränen auf meinen Wimpern.

Sahara, deine Stimme lässt mich verstummen.

Sahara, Meer aus Sand und Stein, verflucht und geliebt.

Sahara, armes Land, du hast mich reich gemacht.

 

Tuareg

Ist es der gleiche Wind, der deine Hand berührte?
Du zeigst mir dein Gesicht, du zeigst mir deine Liebe.
Ritter der Wüste

Ist es die gleiche Sonne, die deine Augen leuchten lässt?
Ich habe nur ein Foto, Papier, das langsam vergilbt.
Ritter der Wüste

Ist es die gleiche Erde, die deine Füße trägt?
Die Wurzeln meines Baumes verdursten in deinem Boden
Ritter der Wüste

Ist es die gleiche Luft, die du zum Atmen brauchst?
Dein Wind, deine Sonne, deine Luft. Parfüm für meine Liebe.
'Ritter der Wüste

Ist es der gleiche Traum, den ich erlebe?
Du hälst meine Hand, du zeigst mir dein Land.
Ritter der Wüste

 

 

Abschied

Wenn Du bei Nacht den Himmel anschaust,
wird es dir sein, als lachten alle Sterne,
weil ich auf einem von ihnen wohne,
weil ich auf einem von ihnen lache.
Du allein wirst Sterne haben,
die lachen können!
Und wenn du dich getröstet hast,
wirst du froh sein ,mich gekannt zu haben.
A.de Saint-Exupery